Mehr Spannung geht ja wohl nicht! MüMa 2014 – Florence

JOZ MS Marathon 2014.Foto R.Rehkamp (19)

Lutz (Hethey) meinte ja schon immer zu mir, dass ein Marathon eine ganz emotionale Sache ist – und wow, wie ich das jetzt (sogar als Nicht-Antretende) bestätigen kann! Nachdem wir uns für ein, wie ich finde, sehr gelungenes Gruppenfoto (vielen Dank an Reinhard!!) getroffen hatten, ging es zum Start. Dort standen wir, hörten Michael Brinkmann und Hannelore Hogers motivierenden Reden zu und sahen, wie die Läufer zur Startlinie gingen. Wahnsinn, einen Oma-Läufer in der vordersten Reihe zu sehen: Chalachew Asmamaw Tiruneh!! Anfeuern, runterzählen und immer mehr Omas zum Bejubeln sehen – insgesamt 125 an der Zahl! Neben dJOZ MS Marathon 2014.Foto R.Rehkamp (228)en 27 Oma-Marathonis – darunter auch Markus Jürgens, unserem „Oma“-Rückwärtsläufer haben wir nämlich 7 Staffeln besetzt und 70 LäuferInnen für den Charity-Lauf motivieren können!

Dann haben wir uns vom Orga-Team auch schon zur Ziellinie aufgemacht – schließlich haben wir ja nur etwas mehr als 2 Stunden, bevor wir die erste „Oma“ in Empfang nehmen… ab dem Zeitpunkt, wo die Uhr beim Zieleinlauf 2:00:00 anzeigte, stieg die Spannung und ich fragte mich aufgeregt, wann derJOZ MS Marathon 2014.Foto R.Rehkamp (139) äthiopische Läufer mit „Jede Oma zählt“-Shirt um die Ecke biegen würde. Nach einer Viertelstunde war es dann soweit: Chalachew war zu sehen und lief die letzten Meter, sodass er mit unglaublichen 2:15:17 h ins Ziel einlief! Damit belegte er bei seinem allerersten Marathon den 7.Platz! Aber auch die anderen „Omas“ können sich sehen lassen und ich freue mich für jede/n, die/der das persönliche Ziel erreicht hat.

Dirk und ich kümmerten uns JOZ MS Marathon 2014.Foto R.Rehkamp (250)etwas um unseren Spitzenläufer, der nach Verarztung, Massage, Klamottenwechsel etc. (ca. 30 Minuten) vom Balkon auf den Zieleinlauf blickte und mich ungläubig fragte: „Is it not finished?“ – von seinen Läufen in Äthiopien ist er vielleicht anderes gewohnt…

Ob „alte“ oder „neue“ Oma, schnell oder langsam, alt oder jung – es ist super aufregend, unsere LäuferInnen am Start, auf der Strecke oder im Zieleinlauf zu sehen und ich freue mich schon sehr auf Berlin!! Chalachew wünschen wir persönlich und professionell alles Gute und dass er uns als „Oma“ erhalten bleibt!

Mehr Fotos findet ihr in unserer Bildergalerie oder auf laufreport.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.